Puppenspiel Amaryllis oder „Mama, woher komme ich eigentlich?“ (Teil 3)

Puppenspiel Amaryllis oder „Mama, woher komme ich eigentlich?“ (Teil 3)

In 2 Teilen habe ich euch erzählt wie sehr Mama seit ihrer Kindheit das Puppenspiel liebt, wie sie den Kofferquatsch entwickelt und das therapeutische Puppenspiel entdeckt hat. Mama hat nach den beiden Seminaren bei Gudrun und Hansjürgen Gauda in Frankfurt eine Menge Kofferfreunde ins Leben gerufen….

Sie schreibt auch sehr gerne, so ist zum Beispiel das Märchen „Zaubersaft und Pfauenfeder“ als Fotobuch entstanden. Irgendwann bekam Mama dann die Gelegenheit auf der Burg Kerpen ihre Geschichten zu mittelalterlichen Aktionen zu spielen. Auf diese Weise entstand das „Puppenspiel Amaryllis“.

Hier spielt Mama die selbstgeschriebene Geschichte „Der versteinerte Drache“.

Das hat ihr eine ganze Menge Freude bereitet, aber irgendwie hatte Mama immer noch die Idee die Kinder viel mehr einzubeziehen…

Schließlich begann sie auch in ihrem Kindergarten, gemeinsam mit den Kindern, weiteren Puppen das Leben zu schenken.

Puppenspiel Amaryllis 2014 (Gabi Finken) mit der Kräuterfau Kassandra auf der Burg Kerpen

Mich gab es immer noch nicht…. wie es sich dann im Kindergarten weiter entwickelte erfahrt ihr im Teil 4….habt ihr noch Leselust? Dann erfahrt ihr schon bald, wann und wie ich geboren wurde….liebe Grüße eure Puppenreporterin Anna….