Puppenprojekt im Kindergarten oder „Mama, woher komme ich eigentlich?“ (Teil 4 )

Puppenprojekt im Kindergarten oder „Mama, woher komme ich eigentlich?“ (Teil 4 )

Seit 2011 gibt es im Kindergarten jedes Jahr ein Puppenprojekt. Mama schöpft mit den Kindern Puppen. Ja, Puppen werden nicht gemacht oder gebaut. Wir haben eine Puppenseele, die ihr Menschen in uns einhaucht, während ihr unsere „Haut“ (die Modelliermasse) über den „Schädelknochen“ (den Kopfrohling aus Styrodur) gebt…Ein Junge sagte: „Gott gibt den Menschen die Haut und ich mache das bei meiner Puppe….“

Die Narkose für die Augen OP…

Bevor die Seelenfenster (Augen) eingesetzt werden, bekommen wir Puppen erst noch eine Betäubungspritze. Das hat Mama alles bei Gudrun und Hansjürgen Gauda (Therapeutisches Puppenspiel) gelernt…. Der absolut magische Moment folgt dann wenn wir Puppen euch Menschen zum allerersten Mal in die Augen schauen….

Mit der Farbe wird uns Puppen Leben eingehaucht…

Jedes Jahr werden in Mamas Kindergarten neue Puppenfreunde geboren. Die jeweiligen Vorschulkinder denken sich dann jedes Jahr eine neue Geschichte aus. Mit Mamas Requisiten (Schätze und Kleinigkeiten von unzähligen Flohmarktgängen), stellen die Kinder Szenen und diese werden fotografiert.

Später sprechen die Kinder ihre selbsterfundene Geschichte in ein Mikrofon. Mama bearbeitet die Fotos und die Tonaufnahmen am PC, mit den Kindern wählt sie dazu noch Filmmusik aus. So entsteht jedes Jahr ein richtiges Puppenkino. Oben im Titelbild seht ihr die Titel der vielen Geschichten seit 2011. Was das alles mit mir zu tun hat und woher ich nun endlich komme? Das erfahrt ihr schon bald… liebe Grüße eure Puppenreporterin Anna.