Anna und die Kinder auf dem Hasenberghof

Anna und die Kinder auf dem Hasenberghof

Jetzt habe ich euch ja schon ein paar mal vom Hasenberghof bei Kronenburg erzählt. Und auch von der Axe Stiftung habe ich berichtet, könnt ihr gerne als Suchbegriffe auf meiner Anna Seite eingeben, dann findet ihr die Artikel… Nun war ich schon zum dritten mal dort und diesmal mit den Kindergartenkindern! Eine Kindergartenmama und eine Praktikantin haben uns begleitet…Wir wurden sehr nett von Susanne und René begrüßt , die uns dann über den Hof geführt haben. Schließlich gibt es eine Menge Tiere zu entdecken…Manchmal mussten wir schon ganz genau hinschauen, denn die Tiere werden hier besonders respektiert. Die Rinder haben zum Beispiel in der Ferne gegrast und hatten an diesem Tag weder Zeit noch Lust ganz nah zu kommen. Für uns war das völlig in Ordnung, denn Susanne und René konnten uns eine Menge über die Tiere erzählen. Besonders interssiert hat uns dabei das Schicksal von Mr. Bulle, der nun so ein tierisch schönes Leben führen darf…Auf der Entdeckerliste hatte Susanne ganz viele Fotos von den Tieren auf dem Hasenberghof und immer wenn wir Tiere entdeckt haben, dann haben wir ein Kreuzchen neben dem Foto gemacht, das fanden wir sehr spannend und aufregend…Für die einzelnen Kinder gab es unterschiedliche Herausforderungen, zum Beispiel Angst vor riesigen Pferden oder Sorge die Hühner könnten zu feste picken…Jeder durfte so nah, wie er/sie sich getraut hat und die Tiere es zugelassen haben. Da waren sehr kribbelige und aufregende Momente dabei. Das heißt nicht nur unsere Köpfe haben viel über Tiere gelernt…ein bißchen Mut und Überwindung gehören zu solch tierischen Begegnungen auch dazu, sowie gegenseitiger Respekt und das Entdecken der Tiere im jeweils eigenen Tempo… Rinder, Pferde, Esel, Schweine, Katzen, Hunde, Hühner, Schafe, Ziegen, Frösche, Bienen…..soooo viele wunderbare Tiere und so viele Geschichten und Erlebnisse! Tiere haben völlig eigene Lebenswege, wie die Menschen oder wir Puppenkinder…Und manchmal sterben auch auf dem Hasenberghof Tiere, diese werden aber nicht vergessen. Hier erinnern diese liebevollen Schilder an die verstorbenen Tiere, die alle ihre Namen und ihre Geschichte hatten… Dann kam für mich als Puppenkind ein ganz besonders aufregender Moment, wir durften die Hühner füttern. Wichtig dabei war es, das wir uns hinhocken und klein machen, damit die Hühner keine Angst vor uns haben müssen. Wir haben uns ruhig bewegt und auch ruhig gesprochen, das haben wir übrigens bei allen Tieren so gemacht. Das könnt ihr euch schon mal merken, denn ihr wollt jetzt bestimmt auch mal zum Hasenberghof fahren….   Ach was soll ich euch sagen, ich könnte euch noch sooo viel mehr berichten über den Hasenberghof! Aber am besten ist ihr fahrt einfach mal selber dorthin! Dann meldet euch aber ganz dringend vorher bei der Axe Stiftung, denn der Hasenberghof ist kein Streichelzoo! Er ist mehr eine Wohngemeinschaft für Menschen und Tiere, die hier Schutz und ein gutes Leben gefunden haben!!! Liebe Grüße an alle WGler auf dem Hasenberghof und alle die sich sonstwo für Tiere interessieren oder auch einsetzen! Herzliche Grüße an alle…eure Puppenreporterin Anna! (Danke für die Genehmigung der Fotos!!!;0))