Anna und die Premiere am Nürburgring

Anna und die Premiere am Nürburgring

Ihr wisst ja, ich bin ganz oft mit Mama und Papa unterwegs. Diesmal war wieder ein besonderer Tag, denn einer meiner Menschenbrüder war dabei! Mika ist jetzt 16 Jahre alt und mit dem „Motorsport Virus“ von seinem Papa infiziert! Er macht gerade eine Ausbildung als Kfz Mechatroniker.

Inzwischen kann er Papa schon ganz schön klasse unterstützen, wenn unser „Fritz“ (Papas BMW) mal wieder „krank“ ist. Diesmal war er aber gar nicht krank, diesmal stand eine ganz besondere Veranstaltung vor der Tür…..

Vor der Türe, damit meine ich den Nürburgring, wir wohnen nämlich recht nahe. Am Nürburgring gibt es eine ganze Menge Veranstaltungen, manche davon sind im Fernsehen zu sehen. Für mich sind aber andere Veranstaltungen besonders interessant. Es sind die in denen private Rennteams mit sehr viel Liebe zum Motorsport eine Menge auf sich nehmen, um ihr Hobby leben zu können. So wie unser Familien Rennteam „Fritz“ Horn Motorsport, zu dem jetzt auch mein Menschbruder Mika aktiv dazu gehört! Ja, aktiv, das meine ich genauso! Denn er durfte zum ersten Mal mit dem BMW am Nürburgring fahren!

Müllenbachschleife am 3. August 2019

Nein, nein ihr müsst keine Angst haben! Niemand darf so einfach Rennen fahren! Dazu muss man so was ähnliches wie einen Führerschein haben, das nennen die Menschen „Rennlizenz“. Mein „Fritz“ Horn Motorsportteam, also Mama, Papa und Mika sind Mitglieder im msc westpfalz. (Ihr wollt mehr wissen, dann klickt einfach mal den link an). Der msc Westpfalz ist ein Motorsportclub, der zum Beispiel Rennen organisiert. Heute berichte ich von etwas ganz Besonderem. Dieser Club gibt nämlich auch jungen Menschen die Möglichkeit mal so richtig echt Rennluft zu schnuppern. Das ist schon was ganz anderes als an der Playstation durch die Kurven zu jagen! Alles fängt damit an, das die Jüngsten z.B. Kart-Slalom mitfahren dürfen, mit einem Gokart (mit Motor) um kleine Hütchen rum und wer am schnellsten war und die wenigsten Hütchen umgeschmissen hat, der hat gewonnen. Wenn ihr das auch mal machen möchtet, dann könnt ihr euch bei dem christian@msc-westpfalz.de. melden, der organisiert das nämlich. Für alle ab 14 jahren veranstaltet der msc dann schon das Fahren mit echten Rennautos. Und das hat unser Mika neulich auf dem Nürburgring gemacht.

Der war schon Monate vorher ganz dolle aufgeregt. Aber jetzt erzähle ich euch mal ganz genau wie das alles war… Freitag, 2.8.19: Papa und mein Bruder bringen unseren „Fritz“ (BMW) zum Nürburgring, ein Techniker vom msc kontrolliert ganz genau, ob unser „Fritz“ und die anderen Autos auch sicher genug für das Fahren sind. Das ist dann die sogenannte „technische Abnahme“. Für das Fahren der Nachwuchsrennfahrer muss ein zweiter Sitz in die Flitzer eingebaut werden. So kann ein richtiger Rennfahrer mitfahren, um den Anfängern wertvolle Tipps zu geben. Gleichzeitig fahren die „alten Hasen“ mit, um aufzupassen, denn so ein Rennauto hat eine ganze Menge kraft und erreicht eine enorme Geschwindigkeit!

Samstag, 3.8,19: Mein Bruder ist ganz dolle aufgeregt vor seiner Premiere. Als wir ankommen laufen gerade noch die Rennen der anderen. Wir schauen erst mal zu. Papa gibt Mika vor seiner allerersten Fahrt noch wichtige Tips.

Allmählich geht es los, Mika zieht seinen Rennanzug und spezielle Schuhe an. Er ist sehr konzentriert. Unter dem Rennanzug hat er ganz lange und warme feuerfeste Spezial-Unterwäsche. Das ist zwar ganz schon warm, muss aber so sein! Wegen der Sicherheit!

Unter dem Helm trägt er eine Sturmhaube/Ballaklave und die extra Rennfahrer Handschuhe darf er auch nicht vergessen. Als er dann den Helm anzieht, erkenne ich ihn fast nicht mehr.

Schließlich klettert er ins Auto.. Papa hilft ihm die speziellen Renngurte zu schließen. Und dann geht es los zur Startaufstellung!

Mika fährt wie ein Profi mit unserem „Fritz“ auf die Rennstrecke. Er fährt zum allerersten Mal vorbei. In dem Moment muss Mama an Papa denken. Im Moment ist er noch nicht richtig gesund und muss zuschauen. Mama erinnert sich als Papa ihr von seinen ersten Fahrten erzählt hat. Von damals hat er leider keine Fotos. Mama ist ganz mächtig stolz, das sie zum „Fritz“ Horn Motorsportteam dazu gehört und heute diese besonderen Fotos für Mika fotografieren darf! Fotos für´s Leben!

Ganz viele Sportwarte sind an der Strecke aufgestellt, das sind Leute die den Rennfahrern mit Flaggen Signale geben. So können die Fahrer ihr Fahrverhalten an die jeweiligen Situationen rechtzeitig anpassen. Auch ein Krankenwagen steht für Notfälle bereit. Kaputte Rennautos können von ganz besonderen Autos abgeschleppt werden. Das sind die Leute von der E-unit, die wissen genau was nach einem Unfall zu tun ist und machen als wieder sicher, damit das Rennen fortgesetzt werden kann. Ob Sportwarte, Krankenwagen, E-unit oder Intervention car, hier läuft alles wie bei den Profis im Fernsehen, dank dem msc westpfalz!!!

Hermann Klingel und Christian Rübel, die „msc Chefs“

Papa hat mir erklärt, das der Hermann und der Christian die Chefs sind. Wenn sich ein Rennfahrer nicht benimmt (manche scheinen in einen unvernünftigen Geschwindigkeitsrausch zu kommen), dann zeigt der Herman oder der Christian eine ganz schwarze Flagge und der Fahrer muss dann sofort die Rennstrecke verlassen. Anschließend gibt es „Mecker“ von den beiden. Das muss so sein, denn die beiden haben sehr viel Verantwortung und achten auf Sicherheit für alle!

Mein Bruder hat sich aber sehr gut benommen und ist ganz toll gefahren. . Gas geben, lenken schalten, bremsen… mit unserem „Fritz“ ganz schön kompliziert. Da musst du beim Schalten vom einem großen in einem kleinen Gang gleichzeitig bremsen und Gas geben und dabei noch ein drittes Pedal treten, das Pedal heisst kupplung. Kompliziert! Drei Pedale mit zwei Füßen? Mika… wie schaffst du das! Wow!

Mikas allererste Fahrt! Mit einer Konzentration und einer Ruhe beim Fahren, die verblüfft. Papas Gene und Mikas eigenes Temperament scheinen eine tolle Mischung zu sein. Dank der Kamera im Auto kann ich als Puppenreporterin nun berichten, das ich es nicht fassen kann, das das die erste Fahrt gewesen sein soll!

Danke an alle ehrenamtlichen Helfer des msc westpflaz! Danke für das Engagement und die Mühe! Motorsport ist so viel mehr als uns der Fernseher zeigt! Ich als Puppenreporterin bin nun auch mit dem Motorsportvirus infiziert! Im Namen aller Teilnehmer und besonders im Namen des „Fritz“ Horn Motorsprotteams, es ist klasse das solche Veranstaltungen möglich sind, der Motorsport lebt!

Überglücklich und zufrieden machen wir uns auf den Heimweg und freuen uns auf die nächste Veranstaltung!