10 Jahre Race 4 friends

10 Jahre Race 4 friends

2019 ist schon ein ganz besonderes Jahr! Mich gibt es nun im Oktober seit 4 Jahren, meine Mama und mein Papa sind seit 10 Jahren ein Paar und genauso lange gibt es jetzt „Race 4 friends“. Klar das ich zum Jubiläum auch dabei bin! 1000 Gäste wurden in diesem Jahr erwartet! 2017 war ich schon mal dabei und habe mehrere Artikel geschrieben. Einfach bei den Schlagwörtern „Race 4 friends“ eintippen, dann erfahrt ihr mehr.

Heute will ich euch einfach über meine Eindrücke und die Stimmung berichten. Wie immer war ein fantastisches Orgateam, ein unfassbare Zahl an Helfern/innen, Fahrern/innen, Gästen und Fotografen/innen vor Ort. Den ganzen Tag über war eine herzliche Stimmung zu spüren, obwohl das Wetter sehr getrübt war und es fast pausenlos regnete. Zitate einiger Helfer: „Oh …es hat aufgehört weniger zu regnen“ oder „das Gute ist, der meiste Rege fällt vorbei“. Mit dieser positiven Einstellung schien überall eine Menge „Herzenssonne“!

Ich habe Vincent und seine Eltern kurz in der Helmausgabe kennengelernt. Ein großes Erlebnis für den jungen Mann der taub ist und auch für Mama und Papa, die den Helfern Vertrauen mussten und es schließlich auch konnten. MIt Daumen hoch und runter kann Vincent und auch die anderen Gäste ein Signal geben. Die Fahrer/innen wurden am Morgen in der Fahrerbesprechung nämlich gut eingewiesen auf Sicherheit und Rücksichtnahm,e zu achten! Zitat: „DIe Quintessenz der 10 Jahre Race4 friends ist es, über den Tellerrand zu schauen (…) das Geben und Nehmen genießen zu können (…) denn es macht eine Menge Sinn menschlich zu sein! Die Tränen der Freude sind einfach unbezahlbar! Ich bin stolz auf euch und auf diese Veranstaltung!“

Eine Delegation der Förderschule in Gerolstein war auch dabei. Mit Begeisterung erzählte ein Junge nach dem Aussteigen „ICH hab dann sogar einen überholt und ICH war viel schneller!“ Immer wieder schnappte ich Zitate und Wortfetzen der Gäste auf, besonders nachdem sie aus den AUtos ausstiegen: „Geil! (…) Cool! (…) Mein Fahrer war voll nett! (…) Meiner ist so gerutscht, das war richtig geil! (…) Ich will noch mal! (…) Mir war gar nicht schlecht! (…) Ich will auch eine Medaille, ich habe mich getraut und bin mitgefahren! (…)“

Einige von Papas Fahrgästen

Leider konnte mein Papa wegen eines technischen Defekts nicht bis zum Schluss fahren. Zuerst waren wir enttäuscht und dann haben wir uns von der positiven Stimmung um uns herum anstecken lassen. Papa hat bisher ja nicht viel mitbekommen, da er normaler Weise Runde für Runde fährt. Die zunächst gezwungene Auszeit hat er dann genutzt und Mama hat ihm alles gezeigt und ihm von unseren Seelenbegegnungen erzählt. So zum Beispiel von dem Polizisten aus Koblenz der meinte es sei für ihn die schönste Veranstaltung im Jahr oder auch von Till, der mit meinem Papa mitgefahren ist und von der sehr herzlichen Betreuerin von Till, ihr ward eine ganz tolle Truppe…. Liebe Grüße an alle….

Der Mann von der Orga hat es in der Fahrerbesprechung so schön in Worte gefasst „Tränen der Freude“, die waren auch heute wieder stärker als der Regen! Das ist tatsächlich gelebte Inklusion! Nächstes Jahr möchte ich wieder dabei sein, wenn es heißt Race4friends! Ich freue mich drauf… eure Puppenreporterin Anna…